Aufzug? Och nöööö, ich nehme die Treppe.

Neulich bekam ich eine tolle Mail vom dotbooks Verlag, über die ich mich riesig gefreut habe. Die Mail enthielt nämlich den downloadlink zu einem Rezensionsexemplar der neuen Horrorstory von Markus Heitz, " Schweigepflicht"


Das war gleich in doppelter Hinsicht ein Volltreffer. Ich liebe Horror und Markus Heitz ist ein toller Autor, dessen Bücher ich wirklich gern mag und den ich auch als Person extrem symphatisch finde.
Somit war die Freude groß- und steigerte sich beim Lesen noch! 
EBook , dotbooks Verlag
58 Seiten
ISBN 978-3-95824-457-3
Startpreis: 1,99
"Klappentext"

Seid ihr mutig genug für dieses Buch?

Kalter Stahl und warmes Blut... Nach einem langen Arbeitstag reibt Isger sich müde die Augen. Er betritt den Fahrstuhl, der ihn ins Erdgeschoss des Hochhauses bringen soll - und findet sich wenige Augenblicke später in einem Albtraum wieder. Irgendjemand kontrolliert die Kabine. Nein: Irgendetwas. So beginnt ein grausames Spiel, dessen Regeln nicht Menschliches haben. Und bei dem der Einsatz Isgers Leben ist...
Meine Meinung

Ich traf Isger in der Praxis seiner Therapeutin, die versucht, seine Platzangst zu therapieren.
Seltsamerweise befällt ihn diese nur, wenn er nicht alleine in einem engen Raum ist. Und auch nicht in jedem Raum. Die Psychiaterin ist ratlos und bittet Isger, mit Hinweis auf ihre Schweigepflicht, ihr zu erzählen, woher seine Ängste rühren. Trotz seiner Warnungen, das sie das in Gefahr bringen könnte. 
Ich denke, sie hat ihr Drängen bereut...

Isger wollte einfach nur mit dem Aufzug in den Feierabend. Was er und die weiteren Insassen aber dann erleben, ist alles andere als erholsam. Als sie die Aufzugtüren öffnen, ist da draußen nicht das Foyer. Und der Countdown auf der Anzeigetafel ist ebenfalls neu. Und spätestens nach dem ersten Todesfall ist klar, das hier etwas gewaltig schiefläuft!

Bei mir hat die Story gleich den richtigen Nerv getroffen. Ich fahre nicht unbedingt gerne Aufzug, meine Fantasie hat mich auch schon oft mit flauem Gefühl überlegen lassen: Was, wenn jetzt gleich die Türen aufgehen, und da draußen ist etwas ganz anderes, als da sein sollte...
Die Geschichte ist nichts für empfindliche Seelen, es geht ordentlich zur Sache. Spannend, hart, klasse.
Und seit der Lektüre mag ich Aufzüge noch weniger als vorher....
Da es eine Kurzgeschichte ist, bleiben natürlich einige Fragen offen, da hat die Fantasie noch etwas Arbeit. Aber ich fühlte mich super unterhalten und verschreckt! :-) So gehört das!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Anne (Sonntag, 10 Januar 2016 18:43)

    Hallöchen!

    Danke für Deine Rezi. DAs buch klingt so spannend, dass es gleich auf meine Wunschlite gelandet ist!

    LG Anne

  • #2

    Anja (Sonntag, 10 Januar 2016 18:51)

    Hallo Anne,

    Na dann viel Spaß beim Lesen! Freut mich, das ich Dich neugierig machen konnte. ;-)

    LG

    Anja